pfm medical vom 14. bis 17.11. auf der Medica in Düsseldorf

Medizintechnik für mehr Normalität im Alltag von Patienten

Düsseldorf Medica

Innovative Medizinprodukte sollen den Behandlungserfolg sichern und zudem die Lebensqualität der Patienten sowie den Nutzen für den Anwender verbessern. Mit diesem Anspruch entwickelt, produziert und vertreibt das familiengeführte Unternehmen pfm medical bereits seit über 40 Jahren qualitativ hochwertige Produkte. Einblick in das umfangreiche Leistungsspektrum erhalten Besucher auf der diesjährigen Medica vom 14. bis 17.11. in Düsseldorf (Halle 7a, Stand-Nr. B05). An den Messetagen zeigt die Unternehmensgruppe, wie mit speziellen Lösungen die Versorgung in ambulanten und stationären Bereichen optimiert werden kann.

Ob Schmerztherapie, künstliche Ernährung oder Chemotherapie – mit der von pfm medical entwickelten Infusionspumpe LimLess können Patienten jegliche Form der Infusionstherapie in der häuslichen Umgebung erhalten. Dabei wird durch das Dual-Prozessor-System der Pumpe ein hohes Maß an Sicherheit gewährleistet, da alle sicherheitsrelevanten Komponenten doppelt vorhanden sind. Bei diesem aus der Luft- und Raumfahrttechnik bekannten Prinzip kontrollieren sich voneinander unabhängige Systeme gegenseitig. Die Infusionspumpe lässt sich durch die grafische Benutzeroberfläche einfach und intuitiv bedienen. Zudem ermöglicht die leichte und kompakte Ausführung von LimLess dem Patienten eine hohe Mobilität.

Weniger Aufwand für Arzt und Patient

Medizintechnik von pfm medical kann nicht nur stationäre Therapien in die ambulante Versorgung überführen, sondern auch die Anzahl aufwendiger Besuche in Arztpraxis oder Klinik verringern. So müssen zum Beispiel viele Patienten, die unter einem wiederkehrenden Pleuraerguss oder Aszites („Wasserbauch“) leiden, für die regelmäßig notwendigen Punktionen einen Arzt aufsuchen. Das Dauerdrainage-Kathetersystem Asept bietet Betroffenen eine effektive Behandlungsalternative in den eigenen vier Wänden. Leitsymptome wie Luftnot verbessern sich bereits während der Drainage. Die Implantation des Katheters erfolgt durch einen minimalinvasiven Eingriff. Die Durchführung der Drainage ist auch für Personen ohne pflegerischen Hintergrund einfach und sicher und lässt sich durch den Patienten selbst, dessen Angehörige oder einen Pflegedienst umsetzen.

Sowohl Asept als auch LimLess wurden von der pfm medical mepro, der größten Tochter der Unternehmensgruppe, entwickelt und produziert. Sie sind Teil eines ganzheitlichen Lösungsangebots von pfm medical für die ambulante Versorgung. Dieses besteht aus einem umfassenden Produktportfolio sowie aus Dienstleistungen in enger Kooperation mit Pflegekräften vor Ort.

Medizintechnik ist auch eine Herzenssache – Implantate für ein ganzes Leben

Nicht nur in der ambulanten Versorgung verfügt pfm medical über langjährige Kompetenz. Auch in hochsensiblen Bereich wie der Kardiologie bietet das Unternehmen spezielle Lösungen und hat in enger Zusammenarbeit mit Kardiologen das einzigartige Nit-Occlud Spiralsystem entwickelt. Der Nit-Occlud Lê VSD kann bei der Behebung eines Loches in der Herzscheidewand (Ventrikelseptumdefekt) interventionell eingesetzt werden – und das bereits ab dem Kleinkindalter. Das Implantat wächst fest im Gewebe ein und verbleibt ein Leben lang im Körper. Das Spiralsystem erlaubt eine flexible sowie passgenaue Anwendung und kann dadurch das Risiko für Komplikationen, wie eine permanente Herzrhythmusstörung (atrioventrikulärer Block), deutlich verringern.

Auf der Medica können Besucher sich umfassend über diese und weitere Produkte sowie Dienstleistungen von pfm medical informieren.

Herausgeber: pfm medical ag

Haben Sie Interesse an weiteren Informationen? Dann kontaktieren Sie uns bitte unter der Mail-Adresse: presse@signumpr.de.

Bildnachweis: © conorcrowe / Fotolia.com

 

Zurück